vdp.grosse lage

ungeheuer riesling gg

Die Lage Forster Ungeheuer liegt westlich vom Weinort Forst am Hang des Haardtgebirges. Der Namen rührt vom ehemaligen Deidesheimer Stadtschreiber Johann Adam Ungeheuer her, welcher 1699 verstarb. Sein Grabstein steht auch heute noch neben der alten Kirche in Mußbach. Der ehemalige Reichskanzler Otto von Bismarck sagte über einen Wein aus dieser Lage: "Dies Ungeheuer schmeckt mir ungeheuerlich!"

2018 | 2017 | 2016  

WEIN

Die einzelnen Weinberge im Ungeheuer wurden getrennt von Hand gelesen, gepresst und ausgebaut. Der Großteil wurde im Holzfass vergoren, ein kleiner Teil im Stahltank. Dadurch entstand ein Riesling mit feiner Hefewürziger Aromatik. Außerdem zeigt er etwas Apfel, nassen Stein und Zitrus. Am Gaumen hat das UNGEHEUER einen herben Biss, ist mineralisch und hat enorme Tiefe. Der Wein ist noch sehr verschlossen und deutet bisher nur im Ansatz, sein ganzes Potential an.

BODEN

Der Boden im Forster Ungeheuer ist im Wesentlichen durch verschiedenen Gerölle geprägt. Buntsandstein, Kalkmergel und Basalt bilden die Grundlage für die sehr mineralischen Weine.

ANALYSE

A 13,0 %vol, S 7,6 g/l, RZ 3,2 g/l

Bio-Wein Siegel Bio-Wein